Oberstadtgass

Oberstadtgass

CHF39.00
Tax included

Im Altstadtquartier ist man besorgt wegen Mäni, dem Kind einer Abortwächterin, das ohne Vater aufwächst. Briefträger Jucker redet dem Bub ins Gewissen und nimmt ihn auch gegen unberechtigte Anschuldigungen in Schutz. Nach dem Told von Mänis Mutter nimmt Jucker, mittlerweile Vormund des Kindes geworden, Mäni zu sich nach Hause. Frau Jucker jedoch akzeptiert den Buben nicht und wirft Jucker

Volume discounts

Quantity Discount You Save
3 10% Up to CHF11.70
Quantity

Im Altstadtquartier ist man besorgt wegen Mäni, dem Kind einer Abortwächterin, das ohne Vater aufwächst. Briefträger Jucker redet dem Bub ins Gewissen und nimmt ihn auch gegen unberechtigte Anschuldigungen in Schutz. Nach dem Told von Mänis Mutter nimmt Jucker, mittlerweile Vormund des Kindes geworden, Mäni zu sich nach Hause. Frau Jucker jedoch akzeptiert den Buben nicht und wirft Jucker vor, das eigene, verstorbene Kind vergessen zu haben. Frau Jucker flieht zu ihrer Schwester. Mäni läuft ebenfalls weg.

Dieser idyllische, prüde und leicht melodramatische Film entspricht genau dem, was das Publikum 1956 im Kino sehen wollte, nämlich ein gefällig verschönertes Spiegelbild ihres Alltags. Streuli erhielt eine Lawine von Briefen, in welchen ihm Zuschauer aus allen sozialen Schichten Dank bezeugen und ihre eigenen Probleme unterbreiten.

Data sheet

Zone
No zone. Readable on any DVD player.
Support
DVD
Audio
Mono 1.0
Ratio
4/3
Subtitles
German
Languages
German
Italian
Swiss-german
Director
Kurt Früh
Format
Pal